PANORAMA KLETTERSTEIG

Kühtai / Tirol

Gehzeiten

Einstufung

ANSPRUCH
Der Klettersteig im Gneis der Sellrainer Berge führt uns auf den 2807 m hohen Pockkogel. Kondition und Können sind gefragt. Im ersten Abschnitt findet sich gleich zum Auftakt ein steiler Aufschwung und etwas später die Schlüsselstelle, eine Wand im Grad D/E, als Prüfstein sozusagen. Im zweiten Sektor ist ein guter Teil im Grad D zu bewältigen. Es gibt dort weniger Tritthilfen, aber ausgezeichneten Fels mit natürlichen Griffen. Als Tupfen auf dem I ist der Gipfel-Aufschwung in die Nordwand gelegt mit jeder Menge Luft unter den Sohlen. Die Aussicht am Gipfel und ein feiner Abstieg (alpin, leicht) runden die Tour ab.
BESCHREIBUNG
In der reizvollen, wander- wie kletterbaren Kühtaier Welt breitet sich uns ein Panorama aus, das von den Gipfeln der Dolomiten, über die Stubaier, Ötztaler und Lechtaler bis hin zum Wetterstein mit der Zugpitze reicht. Und mittendrin ein Klettersteig der Superlative. In zwei Abschnitten führt er uns auf interessanter Führe an etwa 650 m Stahlseil durch die steile Nordostflanke des Pockkogles. Die Klettersteig-Bauer haben die Route exquisit gewählt.  Eine fordernde Tour mit Adrenalin, Endorphinen und Schweiss als Begleiter erwartet die Sportler. Im ersten Teil geht’s gleich ordentlich zur Sache und stolz ist, wer den Überhang kurz vor dem Zwischenausstieg geschafft hat. Im zweiten Abschnitt finden sich mit Bedacht gesetzte Tritthilfen nur dort wo sie dringend gebraucht werden. So lässt es sich fein am Fels klettern.
ZUSTIEG
Von Kühtai aus am bequemsten mit dem Drei-Seen-Sessellift zur Bergstation. Alternativ zu Fuß über die Drei Seen-Hütte oder einen der anderen Wanderwege eben dorthin. Bei der Bergstation den Schildern Richtung Gaiskogel/Klettersteig folgen. Am Fusse der Gaiskogel-Scharte den roten Punkt-Markierungen nach, über das Geröllfeld zum Einstieg beim Wandfuss. Dabei ist bis in den Herbst hinein oft ein Schneefeld zu queren – VORSICHT!
ABSTIEG
Vom Gipfel aus folgt man den Markierungen des Normalwegs und steigt zum südlich gelegenen Speichersee ab. Beim Staudamm dann entweder zur Drei Seen Hütte abzweigen, von dort etwas aufwärts zur Bergstation. Oder aber man geht ab dem Staudamm auf der Strasse und den markierten Abkürzungen folgend auf einem Steig direkt nach Kühtai hinab.
BESONDERES
Für Kinder ist der Klettersteig nicht geeignet. Für bergerfahrene Jugendliche ist eventuell eine zusätzliche Sicherung notwendig. Steigen Sie bei unsicheren Wetterverhältnissen auf keinen Fall ein. Vermeiden Sie das Lostreten von Steinen, achten Sie auf Steinschlag!


Die Beste Zeit ist von Mai bis Oktober, je nach Wetter- und Schneeverhältnissen. Großteils nach Norden hin ausgerichtet, liegt der Klettersteig eher nachmittags in der Sonne. Bei Nässe, Schnee oder Eis wird der Steig extrem schwierig und gefährlich. Bei Schnee die Lawinenwarnstufe beachten!


Wanderlustige Begleiter steigen am Normalweg auf den Pockkogel (alpin, leicht), um sich dort mit den Kletternden zu treffen.

Umfeld

SCHWIERIGKEIT BIS D/E
Eine Herausforderung findet sich bald nach dem Einstieg (C/D). Kurz vor dem Ende des ersten Teils kommt die eigentliche Schlüsselstelle: Eine leicht überhängende Wand mit fordernder Routenführung. Und das Umhängen am Übergang zum weniger steilen Teil ist schwierig (D/E). In weiterer Folge geht es meist im mittleren Schwierigkeitsgrad (zwischen C und D) durch die steile Wand. Die Route ist interessant gewählt, vertikale Passagen und Quergänge lassen die Kletterherzen hoch schlagen.


Im ersten Abschnitt ausreichend Tritthilfen, im zweiten sind sie sparsam verwendet, Reibungskletterei ist angesagt. Das Seil wird meist durch Ösenanker geführt.  

AUSRÜSTUNG
  • Kletterhelm
  • Klettergurt mit Klettersteigset
  • Empfehlenswert ist eine zusätzliche, per Sackstich eingebundene, kurze Bandschlinge mit Karabiner zum Rasten
  • Klettersteig-Handschuhe
  • Passendes Schuhwerk
  • Eventuell Stöcke, auch hilfreich beim Queren des meist vorhandenen Schneefelds
  • Schützende Kleidung auch an heissen Tagen für einen plötzlichen Wetterumschwung
ORIENTIERUNG | ROUTENPLANER
Bitte, nutzen Sie den in Google-Maps integrierten Routenplaner!
GOOGLE ANALYTICS